7190nm nach Punta del Este

34°58’0.01“ S, 54°57’0“W – Punta del Este, Uruguay, hier bin ich nun. Keine Schreibweise hilft besser zu begreifen, dass ich es tatsächlich geschafft habe, auf einem Segelboot einmal über den Atlantik… und den Äquator… Nein, begreifen kann ich es noch nicht so richtig. Und das Gefühl des Nicht-Begreifens ist dabei nicht ein grosses, überwältigendes. Vielmehr ist es das Gefühl wie nach jeder Segeltour. Es war herrlich auf See! Von wo nach wo, wie lange…. Irgendwann spielen die Dimensionen gar keine so grosse Rolle mehr. Und trotzdem merke ich, dass es diesmal ein bisschen anders ist als nach einer Woche auf der Ostsee. Ich merke es, weil ich nicht weiss, wo ich anfangen soll zu berichten.

Ich habe schon so einiges geschrieben über das Leben an Bord und den Alltag und es werden noch ein paar Einträge folgen. Aber „sail, eat, sleep, repeat“ trifft es wirklich ganz gut. Das Leben an Bord ist simpel. Die einfachen Dinge werden anstrengend und kompliziert und am Ende des Tages wünscht man der neuen Wache einen guten Morgen und verkrümelt sich in seine Koje.

Oder auch nicht… Gut, so langsam fallen mir Dinge ein, von denen ich euch erzählen möchte. Von dieser Reise nehme ich grosse Erinnerungen mit und kleine. Wobei die einen nicht wichtiger sind als die anderen. Hier ein paar grosse: Zuallerest, ich habe den Äquator überquert. Wir hatten eine Zeremonie wie es sich gehört, mit Kartoffelbrei in den Haaren, Kostümen und unserer Beichte vor Neptun. Aber ich hatte auch meinen eigenen ruhigen Moment mit Neptun, in dem ich ihm meine Opfergaben übergeben habe, die ich den langen Weg aus der Schweiz mitgenommen hatte. Mein zweites Highlight, wir waren schwimmen, mitten im Atlantik ca 600nm von Land entfernt und auf 35000m Wassertiefe. Einfach unglaublich! Ebenfalls eine wunderbare Erinnerung: Mitten auf See und rauf in den Mast. Gleich zweimal bin ich während unserer Reise ganz bis auf die Spitze und habe Reparaturen erledigt. Nebenher habe ich den Ausblick genossen. Das Meer ist so weit und unser Schiff aus dieser Perspektive wirklich klein. Und ich kann es offiziell bestätigen, die Erde is rund. Eine unglaubliche Aussicht auf die Welt. Und noch etwas grosses: Irgendwann kurz vor Punta, mitten in der Nacht, um uns herum alles tief schwarz und alle paar Sekunden zuckt ein Blitz über den Himmel, schlägt um uns herum ins Wasser ein. Ein nicht enden wollendes Gewitter überall um uns herum und ich stehe am Steuer einer 70ft Rennyacht, irgendwo im Südatlantik. Das sind grosse Erinnerungen.

Eine kleine Erinnerung ist der Moment Panik als ich dachte, mein USB Ventilator aus einem Billigladen in Portugal hat den Geist aufgegeben. Hilfe! Aber es ist nur die Powerbank, die aufgeladen werden muss. Erleichterung! Ohne diesen Ventilator hätte ich keine weitere Minute in meiner Koje ausgehalten. Eine weitere kleine Erinnerung: Zu zweit oder zu dritt vor TimeZero zu sitzen. Unser Navigationsprogramm ist sehr ausgeklügelt, aber das macht die taktischen Entscheidungen nicht einfacher. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mitten auf See so viel Zeit vor einem Computerbildschirm verbringen würde. Noch eine kleine Erinnerung: Nachdem wir den guten Kaffee vorsichtshalber zwischendurch rationieren mussten öffnen wir an einem Sonntag die neue Wochenration und der Duft von frischem Kaffee erfüllt die Luft. Herrlich! Und noch etwas: Porridge! Nebeneinander schwitzend unter Deck das Frühstück essen oder wahlweise einen tuna and sweatcorn wrap. Ebenfalls eher grosse Erinnerungen: All die Geschichten und Witze, die wir untereinander ausgetauscht haben. Das Gefühl, als Crew wirklich zusammen gewachsen zu sein.

Und eine Erinnerung, die grösser ist als alle anderen zusammen: Das Gefühl an Deck zu kommen, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit und um mich herum ist überall das Meer. Jeden Tag und unendlich weit.

Und so langsam stellt sich dann doch das Gefühl ein. Wow, 7190nm von London nach Punta del Este, geschafft.

Und hier der Link zu zwei Blogeinträgen, die ich während meiner Reise auf der Clipper Seite veröffentlicht habe:

https://www.clipperroundtheworld.com/crew-diary/imagine-your-korea/371

https://www.clipperroundtheworld.com/crew-diary/imagine-your-korea/303

Cheers!

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: